Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Ultraschalldiagnostik

Ultraschalldiagnostik, Untersuchungsverfahren, gezielte Diagnose

Die Verwendung von Ultraschall zu Diagnosezwecken (auch Sonographie genannt) ist das verbreitetste Untersuchungsverfahren weltweit und gilt als die schonendste Methode, um einen Blick in das Innere des Patienten zu werfen, da es keine Strahlenbelastung gibt und somit biologische Sch├Ądigungen so gut wie ausgeschlossen werden k├Ânnen. F├╝r orthop├Ądische Zwecke wurde Ultraschall erstmals im Jahr 1978 verwendet.

Ultraschall bezeichnet Wellen, die au├čerhalb des menschlichen Geh├Ârs liegen (Ultraschall liegt zwischen 20.000 Hz und 1000 MHz). In der Medizin werden sie erzeugt, um Gewebe per Monitor genauer beurteilen zu k├Ânnen. Hierf├╝r wird ein Gel auf die Hautoberfl├Ąche aufgetragen, sodass der Ultraschallkopf aufgesetzt werden kann, ohne dass st├Ârende Luftschichten zwischen Untersuchungsger├Ąt und Gewebe liegen. Dies ist notwendig, da nur festes Gewebe per Ultraschall untersucht werden kann, woraus sich erkl├Ąrt, warum Hohlr├Ąume wie die Lunge oder der Darm kaum durch dieses Verfahren zu untersuchen sind. Trifft der Ultraschall festes Gewebe, reflektiert dieses den Schall, sodass durch die Zeit zwischen Senden und Empfangen Auskunft ├╝ber die Dicke des Gewebes gegeben werden kann.

Der gro├če Vorteil der Sonographie besteht darin, dass die Untersuchung auch unter Bewegung stattfinden kann, wodurch Erkrankungen des K├Ârpers, die z. B. nur bei bestimmten Bewegungen entstehen, gezielter diagnostiziert werden k├Ânnen.


Termin online

Jetzt vereinbaren

Orthop├Ądie im Rheinauhafen

Im Zollhafen 6
50678 K├Âln

0221 96889493info@a746a30fa098443d9d919baf6787b6aaorthopaede-koeln.de